Articles, Blog

PHYSIK IM THEATER: Wie groß ist ein Proton? (08.09.2018)


13 Comments

  1. Rattenfreundin Author

    Jetzt kann ich auch im Schulbus Physik lernen 😄 Viel besser als Unterricht! Noch 2,5 Jahre, dann kann ich auch endlich an die JGU und nur noch Physik lernen (und Mathe und Chemie) Das wird die beste Zeit meines Lebens!

    Reply
  2. Haudegen Berlin Author

    Bitte nicht falsch verstehen, ich liebe diesen Kanal und bin sehr froh und dankbar, dass es ihn gibt. Nichts desto Trotz muss ich Kritik an der Tonqualität üben. Geht das nicht etwas besser? Jetzt spricht der Herr Prof. Dr. Pohl auch noch so unsäglich schnell, so dass man leider kaum folgen kann. Die stimmlich etwas arrogant anmutende Attitüde (durch die Zähne einatmen, mit der Zunge gegen den Gaumen schnalzen) ist dem Hörvergnügen auch nicht sonderlich zuträglich. Man möge mir meine dreiste Ehrlichkeit nachsehen, vielen Dank für den inhaltlich großartigen Vortrag.

    Reply
  3. Karsten von Nebel Author

    Vielen vielen Dank dafür, dass ihr diese Vorträge der breiten Öffentlichkeit zugänglich macht. Und dann sind die auch noch interessant. 😉 Das finde ich wirklich lobenswert.
    Leider muss ich Haudegen Berlin aber zustimmen: Eure Tonqualität ist über die Zeit betrachtet mal mehr mal weniger schlecht aber nur selten besser.
    Habt ihr nicht jemanden da, der "irgendwas mit Medien" studiert und euch da unter die Arme greifen kann. Kann man die Tonspur nicht direkt vom Mikrofon aufzeichen, statt aus der letzten Reihe und auch noch zwischen zwei Hustenden?
    Hab den Ton am Anfang des Videos auf eine Lautstärke gedreht, die ein angenehmes Verstehen möglich macht aber das gut hörbare Hintergrundrauschen hätte mir eine Warnung sein sollen. Als der Applaus losbrach, wären mir beinahe die Lautsprecher um die Ohren und die Ohren weit weg geflogen. Da müsst ihr wirklich noch mal ran und was tun.
    Das willkürliche und sinnfreie Rein- und Rauszoomen, hab ich gelernt zu ignorieren, schöner wäre es allerdings, die Kamera einfach in Ruhe zulassen, nachdem sie auf Vortragenden und Leinwand ausgerichtet wurde (die Einstellung bei 9:16 finde ich perfekt).
     Ansonsten wie erwähnt: Super, dass ihr den Aufwand betreibt. Bildung für Alle! ;D

    Reply
  4. hornsby 55 Author

    Danke für das Video! Es war für mich nur sehr anstrengend 1 1/2 Stunden bei der schlechten
    Tonqualität ( Hallradius) konzentriert zuzuhören.

    Reply
  5. Mr. Koalabär Author

    Vielen Dank für die Aufzeichnung dieses wirklich tollen Vortrages, wo ich merke, wie der vortragende Professor seine Nervosität pö a pö ablegt und selbst mir diese komplexe Materie so erklärt, dass ich folgen konnte. Auch mir hat die Tonqualität in Kombination mit dem häufigen Husten Probleme bereitet, dem Vortrag folgen zu können und würde auf das Rein- und Rauszoomen verzichten. 🙂

    Reply
  6. bxyify Author

    Ich verstehe nicht warum es eine Uni nicht schafft, den Ton abzugreifen und statt dessen mit einem Raummikro, welches man kaum verstehen kann, aufnimmt…

    Reply
  7. John Do Author

    Danke an die Idee und den Vortragenden. In 5 min 28 Huster im Publikum, das muss doch jemanden auffallen, dass das nicht normal sein kann? Bitte, bitte, abgreifen der Mikrofonstimme am Pult, Exzellenz muss das leisten können. Bitte nicht böse nehmen, aber das ist wie einen 3-D-Kinofilm ohne 3-D-Brille schauen, anstrengend, bis zur Unmöglichkeit.

    Reply
  8. Reinhard Winkler Author

    Super interessant! Leider war die Kameraführung zu stark von künstlerischer Ambition besonders die grausliche Zoomerei, beeinflusst. Eine Einstellung hätte völlig genügt, genau so wie es das Saalpublikum auch erlebte.

    Reply
  9. Alpha Centauri Author

    Derjenige der diesen Vortrag in dieser miserablen akkustischen und optischen Qualität anderthalb Stunden durchhält, sollte einen Preis erhalten. Ich krieg ihn nicht.

    Reply

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *